Seniorteam - Farmteamzusammenarbeit und U18 Zusammenarbeit mit Bozen Academy besiegelt

In den letzten Tagen ist im Vereinssitz des HC Eppan Pirates ein wichtiges Abkommen für eine Zusammenarbeit mit der EV Bozen Hockey Academy getroffen worden. Ziel ist das italienische Eishockey konkret und rational voran zu bringen, in dem das Augenmerk vermehrt auf die Jugendarbeit gelegt wird. Der sportliche Leiter und Vorstandsmitglied des HC Eppan, Herr Alexander Hofer, hat sich mehrmals mit den Leitern der EV Bozen Hockey Academy getroffen, um eine Serie von wichtigen Synergien auszuarbeiten damit den jungen Athleten die bestmögliche Basis im Hockeysport zu wachsen gegeben ist.

 

Es wurde demnach ein Farm-Team Abkommen getroffen, welchen den jungen Athleten folgende Vorteile bietet: die Serie A-Spieler des HC Eppan Pirates, speziell jene, die in der ersten Liga wenig eingesetzt werden, dürfen auch in der Serie B spielen und jene starken Spieler des EV Bozen können auch in der Serie A bei den Piraten eingesetzt werden. Die U 20-Spieler des HC Eppan, die nicht in den Reihen der 1. Mannschaft aufgelistet sind, werden dem EV Bozen „geliehen“ und haben somit die Möglichkeit Erfahrungen in einem für sie geeigneten Turnier zu sammeln; jene Interessierte können auch an andere Vereine „weiter verliehen“ werden, die an einer U 20-Meisterschaft teilnehmen.

 

Das Abkommen wird auch auf die U 18-Spieler ausgeweitet, indem die Spieler der Hockey Academy Bozen die Meisterschaft im Kader des HC Eppan bestreiten können. Mit diesem Abkommen entsteht zwischen den beiden Clubs eine gegenseitige tatkräftige Zusammenarbeit. „Auf diese Weise“ unterstreicht der sportlichen Leiter des HC Eppan Alexander Hofer „können wir den Nachwuchsspielern die breiteste Bandbreite an Möglichkeiten bieten, um in ihrem Sport zu wachsen. Die jungen Athleten können für sie geeignete Turniere bzw. Meisterschaften bestreiten und so wertvolle Erfahrungen sammeln. Der neue Weg des italienischen Eishockey ist es, die Jugenspieler aufzuwerten und dieser Weg ist bereits eingeschlagen. Wir teilen die Prinzipien  welche die Macher der Hockey Academy Bozen  inspirieren und deshalb wurden diese wichtigen Vereinbarungen getroffen. Sie werden über die Jugendspieler – welche diese neuen Möglichkeiten voll auskosten, aber auch schätzen sollen – auch Früchte tragen.“  In dieselbe Kerbe schlägt auch Christian Battisti von der Hockey Academy Bozen: „Unser  Projekt ist offen für jede Form der Zusammenarbeit und dieses Abkommen erfreut uns sehr, da so jeder Spieler seinen Qualifikationen gerecht untergebracht ist, in jeder Altersklasse und in beiden Clubs. Die U-20 Spieler des HC Eppan werden, damit sie die Serie B – Meisterschaft bestreiten können, an andere Vereine ausgeliehen. Man muß den Nachwuchsspielern jede Gelegenheit und Möglichkeit geben. Andererseits müssen diese aber auch Verantwortung übernehmen und die Möglichkeiten nutzen und schätzen! Die Synergien – die Zusammenarbeit zwischen den Vereinen sind fundamental, um liniengetreu mit den Verbandsprinzipien zu wachsen, der einzige Weg um die Eishockeybewegung in Italien neu zu lancieren.“

 

Ein weiteres Fundament für dieses Vorhaben ist natürlich die Zusammenarbeit mit den Schulen. Das Sportwissenschaftliche Lyzeum Toniolo Bozen organisiert und verwaltet nicht nur den schulischen/sportlichen Ablauf für ihre Athleten-Studenten sondern zeichnet sich vor allem durch das „Projekt Ghiaccio-Scuola“  - eine ad- hoc-Konvention mit der Federghiaccio aus.  Ziel ist es, das Projekt auch auf die Mittelschulen auszuweiten.